Aktuelles und Termine

im Rahmen seines Promotionsverfahrens.

Titel der Dissertation: Wege der Analogiebildung - Eine qualitative Studie über den Prozess der Analogiebildung beim Lösen von Aufgaben

Prüfer: Hennecke, Weigand, Grundhöfer

Die Disputation findet am Freitag, 28. Juli 2017 um 9:00 Uhr im SE 30 im Gebäude Mathematik West, Emil-Fischer-Str. 30 statt.

Am 14. Juli 2017 hat Dr. Joachim Spoerhase mit dem öffentlichen Vortrag "Approximationsalgorithmen für Netzwerk-Design und Standortplanung" seine Habilitation erfolgreich abgeschlossen. Wir gratulieren ihm herzlich!

Würzburg freut sich auf ein Wiedersehen: Nach zehn Jahren finden im September die International Conference on Applications of Declarative Programming and Knowledge Management (INAP) und der International Workshop on Functional and Logic Programming (WFLP) wieder in Franken statt.

Der Artikel "Matching Labels and Markers in Historical Maps: An Algorithm with Interactive Postprocessing" von Benedikt Budig, Thomas C. van Dijk und Alexander Wolff wurde für die Liste "Best of Computing" der beachtenswerten ACM-Veröffentlichungen des Jahres 2016 ausgewählt.

Das Schüler-Team „X-Rays Junior 2“ vom Würzburger Röntgen-Gymnasium hat sich für das Weltfinale der „World Robot Olympiad“ in Costa Rica qualifiziert. Ihren Roboter haben die drei Schüler in Kooperation mit der Didaktik der Informatik am M!ND-Center der Universität Würzburg entwickelt.

Der Vorschlag des Zentrum für Telematik, einer Ausgründung des Lehrstuhls für Informatik VII, zum Einsatz fortgeschrittener Fertigungsmethoden in der Produktion von Satelliten für anspruchsvolle Weltraumanwendungen war Gewinner des Airbus Space Challenge im INNOspace Master Wettbewerb.

Die Pläne der Universität für ein „Zentrum für Philologie und Digitalität“ kommen weiter voran: Der Wissenschaftsrat hat das Neubauprojekt zur Realisierung empfohlen. Am Zentrum ist auch der Data Science Wissenschaftler und Kollege aus der Informatik Prof. Hotho als einer von vier Direktoren federführend beteiligt.

beim Residenzlauf am 30. April 2017

Der international bekannte Regelungstechniker Prof. Dr. Dusan Stipanovic wurde gerade für den renommierten Bessel-Preis der Alexander-von-Humboldt-Stiftung ausgewählt. Prof. Stipanovic von der University of Illinois in Urbana-Champaign wird nun sein Preisgeld einsetzen, um in Würzburg über kooperierende Roboter und Satelliten in den kommenden 3 Jahren zu forschen.

Seit dem 1. März 2016 hat Sebastian von Mammen eine W2-Professur für Games Engineering am Lehrstuhl für Informatik IX inne und leitet die gleichnamige Forschungsgruppe.

Ältere Artikel finden Sie noch einige Zeit im News-Archiv.